Weißkohl oder Buuskool – kein Herbst & Winter im Norden ohne ihn

Was wäre der kulinarische Herbst ohne eine Weißkohlvorratsproduktion, die mindestens bis zum Frühling reicht? Genau, ein vertaner Herbst.

Ich persönlich kann Weißkohl auch im Sommer bei 30 Grad essen. Das ist bei uns halt so.

In Ostfriesland heißt Weißkohl Buuskool.

„Kochschule für blutige Anfänger“ gehört auch zum Themenbereich der Gourmetlette. In der Kategorie „Tinas Kochschule – Das ABC für die Anfänger unter uns“ findet Ihr schon einiges.

Für 12-16 Portionen:

2 Köpfe Weißkohl (gehobelt oder mit dem Messer grob geschnitten) in 2 großen EL Entenfett oder 2 Würfeln Palmin in 3 großen Töpfen andünsten, etwas Wasser zugeben, zusammenfallen lassen bis die Töpfe nur noch halb voll sind, 6 Zwiebeln (halbiert), 1 kg Rinderhackfleisch, 12 Kasseler Nackenkoteletts ohne Knochen, 12 Kochwürste, 12 Scheiben Schweinebauch auf die Töpfe verteilen, aufkochen, pro Topf je 1,5 l kochendes Wasser und je 2 Würfel fette Brühe zugeben, 2 Std. unter gelegentlichem Rühren bei Mittelhitze mit geschlossenem Deckel schmoren, mit je 3 TL Salz, viel Pfeffer und je 1 TL Kümmel deftig abschmecken, evtl. mit Speisestärke, Kartoffelpüréepulver oder Haferflocken andicken, Fleisch kleinschneiden, die Wurst nicht (wird dann zu salzig), wieder zum Kohl geben, erwärmen.

Man kann das Fleisch auch weglassen oder in Scheiben direkt servieren. Bei uns gehört aber alles in einen Pott. Das muss so richtig zusammen durchbrutzeln. Dann ist es richtig.

Dazu gehört unbedingt 1 Gläschen Jubi-Aquavit.

Beilage: Bratkartoffeln, Salzkartoffeln

Ich koche – wie immer – eine arg große Menge und friere dann portionsweise ein. Dazu das Fleisch kleinschneiden, es taut dann besser auf. Die Einfrierportionen nicht andicken, so lassen sie sich besser erwärmen und brennen nicht an (oder man nutzt Aluguß-Töpfe). So haben wir den ganzen Winter über unseren Lieblingskohl.

Aufgewärmt am 2. Tag am leckersten.

Der Kümmel verhindert fiese Bauchschmerzen.

Zeit: 150 Min. / Land: Deutschland/Norden

 ◊

Mit den RSS-Feeds verpaßt Ihr keinen neuen Blog mehr, den wir für Euch schreiben! Die Links zur Gourmetlette lauten:


Quelle & Fotos: Die Gourmetlette – Bettina Hahn – www.gourmetlette.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.