Dr. Oetkers Apfelsinensauce – 40 Jahre später nachgekocht

Eine Kindheitserinnerung aus den 70ern nachkochen. Geht das? Aus der Erinnerung heraus, obwohl man damals noch gar keine Idee hatte, was wie schmecken könnte, und was da eigentlich drin war? Logo. Geht.

Diese Sauce gab es in den 70ern von Dr. Oetker. „Dr. Oetker Soßen-Pulver Apfelsine-Geschmack“.

Ich habe sie als Kind geliebt. Leider wurde sie schon vor zu vielen Jahren aus dem Programm genommen. Nun kam mal wieder die Idee auf, eine Sauce, die ich als kleines Kind gegessen habe, 35-40 Jahre später nachzubauen. Klar, ich kann mich genau dran erinnern, dass sie bombe geschmeckt hat, aber damals hatte ich noch viel zu wenig „Zutatenerfahrung“, um heute ohne zu schmecken, zu erahnen, was drin gewesen sein könnte. Aber wozu hat man eine Mutti? Genau. Zusammen werden wir unsere Apfelsinensauce wiederfinden … irgendwie … irgendwann.

Wir sind uns einig, die Sauce rockt, aber irgendwie noch nicht ganz. Die Farbe lassen wir mal aussen vor. Das Original sah viel orangig-giftiger aus, aber wir wollten nun nicht noch Unmengen von Lebensmittelfarbe einrühren. Wenigstens … sie schmeckt nach Kindheit.

Für ca. 250 ml:

Saft von 3 Oragen, Saft von 1 Mandarine, etwas Wasser, 2,5 EL Zucker und 1 Tütchen Orangenschale aufkochen, reduzieren lassen, mit 2 TL Stärke binden, kühlen.

Schmeckt irre lecker zu Vanillepudding.

Ich werde sie auch einmal mit Blutorangen ausprobieren. Bin gespannt.

Zeit: 30 Min. / Land: Deutschland

Mit den RSS-Feeds verpaßt Ihr keinen neuen Blog mehr, den wir für Euch schreiben! Die Links zur Gourmetlette lauten:


Quelle & Fotos: Die Gourmetlette – Bettina Hahn – www.gourmetlette.de, Mutti 🙂

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.