Bremer Knipp (oder: Pfannenschlag, Hackgrütze, Hackewack, Hackgrütt)

Deftiges Schmanckerl mit Bremer Tradition. Nicht jedermanns Sache, aber wir Nordlichter schwören auf Knipp, früher mal ein Arme Leute-Essen, heute beliebter denn je.

Herr Gourmetlett steht nicht so auf Knipp. Ich bin an kalten Tagen immer gern dabei und besorge mir Knipp meistens auf Vorrat, für schlechte Zeiten, natürlich 🙂

In der Lüneburger Heide stellt man diese Wurst – wie könnte es anders sein – aus Heidschnuckenfleisch her. Dort heißt es dann Heidjer Knipp. Für meine idee ist dieses edle Fleisch für Knipp viel zu schade und schmeckt als Schäferbraten in Buttermilchbeize perfekt.

Die Zubereitung ist an sich ein Witz. Interessant wird das Gericht erst durch die Beilagen. Das sieht man ja auch nicht alle Tage.

„Kochschule für blutige Anfänger“ gehört auch zum Themenbereich der Gourmetlette. In der Kategorie „Tinas Kochschule – Das ABC für die Anfänger unter uns“ findet Ihr schon einiges.

Für 2 Portionen:

700 g Bremer Knipp in einer Pfanne in heißem Butterschmalz unter ständigem Wenden auf hoher Flamme kroß und braun braten.

Zu Knipp serviert man traditionell Bratkartoffeln, Rührei, Spiegelei, saure Gurken, eingelegte Rote Bete, süß-sauren Gurkensalat, süß-sauren Bohnensalat und nen zünftiges Bier.

Spezialität aus Bremen

Was sagt Wikipedia zu Knipp?

Zeit: 20 Min. / Land: Deutschland/Bremen & Niedersachsen

Mit den RSS-Feeds verpaßt Ihr keinen neuen Blog mehr, den wir für Euch schreiben! Die Links zur Gourmetlette lauten:


Quelle & Fotos: Die Gourmetlette – Bettina Hahn – www.gourmetlette.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.