Rhabarber-Streuselkuchen mit Pudding

Rhabarberzeit! Juchuuu! Im April gibt es bereits frischen Rhabarber aus deutschen Landen, und was könnte man Besseres daraus zaubern als einen saftigen Pudding-Streuselkuchen?

Was viele ja noch gar nicht wissen: Rharbarber ist kein Obst, sondern ein Gemüse.

Für 1 Blech = 16-20 Stücke:

Aus 250 g Weizenmehl, 1 Prise Salz, 20 g frischer Hefe, 30 g Zucker, knapp 100 ml lauwarmer Milch, 1 Ei und 40 g weicher Butter einen Hefeteig kneten, 45 Min. gehen lassen, 500 g Rhabarber (geschält, in kleinen Stücken) mit 150 g Zucker vermischen, einige Stunden saften lassen, zwischendurch immer mal wieder umrühren (je länger er saftet, desto besser/fester wird der Kuchen), Saft abgießen, auffangen, mit Milch bis 400 ml auffüllen, daraus und 1 Päckchen Vanillepuddingpulver einen Pudding nach Packungsanleitung kochen, Rhabarber nochmal abgießen, Pudding noch heiß mit dem Rhabarber vermischen, etwas ziehen lassen, Teig auf ein Backblech rollen, Rand andrücken, mit Rhabarberpudding füllen, aus 150 g kalter Butter, 200 g Weizenmehl, 100 g Zucker und 1 guten TL Zimt Streusel kneten, über den Kuchen streuen, bei 200 Grad 35 Min. backen, Garprobe machen, der Kuchen sollte fest sein, die Streusel kroß und braun, die Obstmasse darf nicht mehr „schwabbeln“, denn dann wird das Anschneiden unschön, abkühlen lassen.

Verschätzt Euch nicht bei der benötigten Menge Rhabarber. Man braucht ca. 1 kg frischen Rhabarber, damit geputzt 500 g übrig bleiben.

Man braucht dazu nicht mehr als Berge von ungesüßter Schlagsahne.

Nußfaktor fehlt? Den Streuseln einfach 50 g gemahlene Nüsse/Mandeln zugeben, dafür 50 g Mehl weglassen.

Man kann die Obsteinlage auch mit Erdbeeren, Zwetschgen/Pflaumen und/oder Äpfeln verfeinern.

Zeit: 60 Min + Wartezeit / Land: Deutschland

Mit den RSS-Feeds verpaßt Ihr keinen neuen Blog mehr, den wir für Euch schreiben! Die Links zur Gourmetlette lauten:

Auch wieder ein Rezept, dass durch die Unterstützung der MUM enorm schnell zu erledigen ist.

 


Quelle & Fotos: Die Gourmetlette – Bettina Hahn – www.gourmetlette.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.