Mooskuchen – DDR-Klassiker in hübscher Optik

Geliebter DDR-Klassiker, der sich mittlerweile auch im Westen herumtreibt und die Gaumen erfreut. Das Grün ist natürlich nich ganz so schick wie beim Ölschadenkuchen, aber ich finde, Mooskuchen ist und bleibt ein Hingucker auf der Kaffeetafel.

Der wohl beste Kommentar zum Mooskuchen in der Backgruppe war, dass eine ihn für den Geburtstag des Gatten für dessen Kollegen gebacken habe. Vor dem Auftragen in der Firma rief der Gatte dann empört an, der Kuchen wäre ja verschimmelt und nicht genießbar. Ich habe mich weggeschmissen.

Für 24 Stücke:

300 g Butter, 200 g Zucker, 6 Eigelb, 250 ml Schmand, 3 EL Kakaopulver, 350 g Weizenmehl, 2 TL Natron und 1 TL Backpulver zu einem Teig rühren, auf ein gefettetes Backblech geben, 6 Eiweiß mit 6 EL Puderzucker steifschlagen, 200 g Palmin schmelzen, 3 EL Kaffeepulver einrühren, Eiweiß unterziehen, auf den Teig geben, bei 180 Grad C Umluft 20 Min. backen. 1 Tag ruhen lassen, damit das Kaffeepulver die grüne Farbe annimmt.

Natron soll hier das Backpulver unterstützen, das eh schon etwas Natron enthält. Bitte darauf achten, Speisenatron zu verwenden 🙂

Zeit: 30 Min. + Kühlzeit / Land: DDR/Deutschland

Mit den RSS-Feeds verpaßt Ihr keinen neuen Blog mehr, den wir für Euch schreiben! Die Links zur Gourmetlette lauten:

Auch wieder ein Rezept, dass durch die Unterstützung der MUM enorm schnell zu erledigen ist.


Quelle & Fotos: Die Gourmetlette – Bettina Hahn – www.gourmetlette.de, Christiane B.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.