Erdbeer-Lakritz-Konfitüre – Gaumenkitzler der Oberklasse

Mein persönliches Konfitüren-Highlight: Lakritze & Erdbeeren ergeben einen unschlagbaren Geschmack, den selbst Lakritzhasser lieben 🙂

Was neu ist: Ich bekam durch das Posten der Rezeptur gleich Anfragen, ob die fertige Konfitüre käuflich zu erwerben wäre. Nein, das ist sie nicht, da wir keinen Kaufmannsladen betreiben, nur ein leckeres Hobby leben. Aber gerne tauschen wir 🙂

Zum Experimentieren motivierte mich eine Dame, die einen Hofladen betreibt und „Erdbeer-Lakritz“ als Fruchtaufstrich anbietet. Neugierig, wie ich bin, habe ich mir ein kleines Glas für unschlagbar großes Geld gegönnt. Erstens unterstütze ich solche Lädchen gerne, dazu esse ich gerne etwas, was mir noch „fremd“ ist.

Ich war dann aber arg enttäuscht: Die Farbe des Produkts war eher grau-dunkel als erdbeerrot, der Geschmack war zu künstlich & süß, Lakritze schmeckte ich sowas von gar nicht. Mir wurde dann verraten, dass die „Lakritze“ im Aufstrich aus Gummiteddys „hergestellt“ wird. Ach guck, vor allem sind in diesen Teddys außer Gelatine, Zucker, Farbstoffen und viele künstliche Aromen & Zutaten keinerlei lakritzigen Süßholzbestandteile auffindbar, für „Bauernhofmarmelade“ ist mir das auch zuviel künstliches Gedöns im Produkt.

Ich liebe Lakritz bzw. Süßholz, ebenfalls die würzigen Aromen, die bei der Verarbeitung freigesetzt werden und war deshalb schnell der Meinung, das geht auch richtig 🙂

Wer mit Lakritze wirbt und keine reintut, dürfte seine Produkte m. E. höchstens mit einem „Erdbeer-Lakritz-Phantom-Titel“-Etikett bekleben. Da bin ich schnell pingelig und beleidigt 🙂 Und die Konfitüren-Verordnung gibt da ja auch noch einiges her *lach* Was es in Deutschland nicht so alles gibt …

Ebenso falsche Hinweise auf dem Etikett wie „Zuckerfrei, für Diabetiker“, wenn Fruchtzucker enthalten ist, finde ich unprofessionell. Leider gibt es noch immer zuviele Diabetiker, die das nicht wissen und sich falsch leiten lassen, was arg ins Auge gehen kann, was die Gesundheit angeht.

Für ca. 7-8 Gläser (je nach Größe):

900 g Erdbeeren (geputzt), Saft von 1 Zitrone, 1 kg Gelierzucker 1:1 und 50 g Starklakritzpulver (ich nehme gern das iranische von Azafran) in einem Topf verrühren, 5 Min. kochen, in Schraubgläser, die mit Rum ausgespült wurden, füllen, Deckel drauf schrauben, auf 3 Min. auf dem Kopf stehen lassen, umdrehen, abkühlen lassen.

Wer es lakritziger mag, gibt noch etwas Lakritzsirup dazu.

Wer die Konfitüre lieber fest mag, gibt beim Kochen 1 Päckchen Zitronensäure dazu.

Küchenkosmetik geht auch bei Erdbeer-Konfitüre 🙂 Durch die Lakritze wird die Optik ja sehr dunkel, fast schwarz, was ich bei Erdbeeren nicht mag. Ich gebe daher gerne 28,3 g Icing Color Lebensmittelfarbe in knallrot hinzu.

Zum Einwecken benutze ich ausgediente Gläser von Marmelade, Senf usw. Ich reinige sie in der Spülmaschine und spüle sie vor dem Einfüllen mit hochprozentigem Rum aus. Alete-Gläser sind absolut ungeeignet, da die Deckel nicht richtig schließen.

Am besten schmeckt die Konfitüre, wenn man sie 2 Wochen an einem dunklen, kühlen Ort ruhen und ziehen lässt. Ich schaffe das nie 🙂

Wichtig ist, das Lakritzpulver langsam, unter ständigem Rühren mit den Früchten zu erwärmen, nicht in die kochende Masse zu geben, denn dann bekommt man Bonbonsplittereinlage. Aber gut, einige mögen das ja lieber … 🙂

Ich püriere die Früchte für Konfitüren nie. Wir lieben sie mit Haut und Haar, vor allem mit kleinen Fruchtstückchen darin. Das Grobe verkocht, aber es bleibt ein wenig Substanz, die man kauen und somit viel mehr genießen kann. Erdbeeren viertel ich meistens nur, es sei denn, es sind riesige Kracher.

Gelierzucker: Ich verwende an sich immer nur Gelierzucker im Verhältnis 1:1, da dieser die Konfitüre am längsten haltbar macht. Andere Gelierzucker mit 2:1 oder gar 3:1 machen das Produkt zwar weniger süß und etwas fester, allerdings würde ich die Konfitüre dann nach 6 Monaten entsorgen, was für meine Idee gar nicht geht.

Dazu lecker sind unsere Brote: Bierbrot, Burzel Bräu-Brot, Sonntagsknacker, und Lakritzbrot.

Zeit: 20 Min. + / Land: Deutschland

Lakritze ist für heilende Fähigkeiten bekannt: Entzündungshemmend, entschleimend usw. Ich hörte von gewissen Kandidaten, die behaupten, ununterbrochen an bösen Männergrippen zu leiden, um sich entweder dieser Konfitüre zu ermächtigen oder den Lakritzsirup pur zu schnabbulieren …

Achtung: Pro Rezept wird die zu beachtende Höchstmenge an Lakritz pro Person und Tag überschritten (3 EL pro Nase und Tag sind ok). Wer also allein nicht gleich sämtliche Gläser wegschnabuliert, sollte mit Bluthochdruck oder Flitzerei keine Probleme bekommen. Wer bereits an Bluthochdruck leidet, sollte in Maßen genießen 🙂

Lakritzpulver, Granulate, Sirup oder oder oder kaufen wir am liebsten bei Kado in Berlin. Gute Preise, schneller Versand, toller Service, super Auswahl, gute Qualität. Azafran ist auch eine gute Quelle.

Wer Süßholz/Lakritz selbst anpflanzen möchte, dem sei das Saatgut von Pflanzen-Vielfalt ans Herz gelegt, ebenfalls günstig, schnell geliefert und tolle Qualität.

So sehen frische Tarmstedter Erdbeeren aus:

Mit den RSS-Feeds verpaßt Ihr keinen neuen Blog mehr, den wir für Euch schreiben! Die Links zur Gourmetlette lauten:


Quelle & Fotos: Die Gourmetlette – Bettina Hahn – www.gourmetlette.de, Mutti

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.