Eichenkuller-Krautsalat

Nachbarschaftsklassiger aus den 80ern. Im Tarmstedter Eichenkuller war damals kein anderer Krautsalat zugelassen. Leider weiß ich nicht einmal mehr, wer der Urheber ist, da er immer von einer zur anderen ging, jeder war mal dran. Ich denke, irgendwer wird das Rezept aus dem Griechenlandurlaub mitgebracht haben, da er in den 80ern bei uns ja eher noch nicht zum kulinarischen Partystandard gehört hat.

Zum BBQ, als Vorspeise, Beilage, Snack, Partykracher und zu Fleisch aller Art ist er immer gern gesehen.

Wird man gebeten, einen Salat zum Grillen mitzubringen, ist er immer eine gute Wahl.

Seit der Junior das griechische Restaurant hier im Ort übernommen hat, gibt es nicht mehr traditionell Krautsalat zum Essen, sondern zerrupften Chinakohl mit monströsen Tomatenscheiben (die man nur mit Messer & Gabel verpeisen kann), dazu ein Dressing, bei dem ich befürchte, es kommt aus der Tube. So etwas verstehe ich einfach nicht. Das gehört da nicht hin. Punkt.

„Kochschule für blutige Anfänger“ gehört auch zum Themenbereich der Gourmetlette. In der Kategorie „Tinas Kochschule – Das ABC für die Anfänger unter uns“ findet Ihr schon einiges.

Aus 200 g Zucker, 3 TL Salz, Pfeffer, 1 Zwiebel (gehackt), 1/4 l Kräuteressig und 1/4 l Olivenöl mit dem Schneebesen eine Vinaigrette anrühren, 2 kg Weißkohl (dünn & fein gehobelt) 24 Stunden bei Zimmertemperatur darin ziehen lassen.

Am besten am Vortag zubereiten, dann ist alles schön durchgezogen.

Nicht kühlen! Das Kraut muss bei Zimmertemperatur die Verbindung zur Marinade aufnehmen. Wenn er friert, klappt das nicht. Da hier keine schnell vergänglichen Zutaten im Spiel sind, kann man das auch im Sommer so machen. Es muss ja kein Platz in der prallen Sonne sein.

Wird man gebeten, einen Salat zum Grillen mitzubringen, ist er immer eine gute Wahl. Jeder liebt Krautsalat, aber die wenigsten haben Lust, sich mit der Herstellung zu beschäftigen. Hat man nicht den richtigen Rezeptdreh zur Hand, bleibt der Kohl knüppelhart und schmeckt auch nicht.

Schmeckt zu Grillfleisch, Steaks, Knoblauchgerichten, als erfrischende Beilage zu scharfen Speisen. Gyros in Metaxasauce

Bei dieser Kohlmenge lasse ich bevorzugt meine MUMsell schreddern. So kann ich sicherstellen, keine Sehnenscheidenentzündung davonzutragen und dass keine Fingerkuppen im Salat landen 🙂 Ich verwende dazu die Kartoffelpufferscheibe, deren Anschaffung sich schon mehr als gelohnt hat.

Zeit: 20 Min. + / Land: Griechenland

Mit den RSS-Feeds verpaßt Ihr keinen neuen Blog mehr, den wir für Euch schreiben! Die Links zur Gourmetlette lauten:

Auch wieder ein Rezept, dass durch die Unterstützung der MUM enorm schnell zu erledigen ist.


Quelle & Fotos: Die Gourmetlette – Bettina Hahn – www.gourmetlette.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.