Gedeckter Apfelkuchen „malfatti“ – ohne Fett!!!

Mißgeschickskuchen: Beim Basis-Rezept für die Böden stand die Butter nicht bei den Teigzutaten, sondern bei der Füllung, so dass ich die Butter irgendwie … übersehen und nicht zugegeben habe. Ich wutbolzte schon vor mich hin, wollte den Kuchen aus dem Ofen nehmen und entsorgen, einen 2. backen, aber irgendwie … der Kuchenteig war nicht einmal zu trocken, sondern sehr gelungen und lecker. Wer also eine fettfreie Apfelkuchenvariante sucht: Hier entlang. Wer mag, gibt 150 g kalte Butter zum Teig! 🙂

Und wer gerade Diät macht, gönnt sich halt die Malfatti-Version (mafatti ist Italienisch und bedeutet „misslungen“).

Für 8-12 Stücke:

900 g Apfelmus, 3 Braeburn-Äpfel (geschält, entkernt, fein gehackt, ca. 400 g), 1 TL Zimt, 1 Prise Nelken, 1 EL Zitronensaft, 50 g Rum-Rosinen und 1 Päckchen Bourbon-Vanille-Aroma aufkochen, köcheln lassen, bis die Apfelstückchen weich sind, aus 400 g Weizenmehl, 100 g Roh-Rohrzucker, 4 TL Backpulver, 2 Eiern, 2 Päckchen Bourbon-Vanille-Aroma, 6 EL Milch und 1 Prise Salz einen Mürbeteig kneten, auf einer bemehlten Fläche 2 Böden für eine 28er Springform ausrollen, etwas Teig für den Rand übrig lassen, Form mit 1 Boden auskleiden, Rand andrücken, warme Apfelmasse einfüllen, mit dem 2. Boden bedecken, Böden durch Andrücken vorsichtig verbinden, bei 200 Grad C ca. 30 Min. backen, abkühlen lassen, aus 300 g Puderzucker, ca. 2 EL Zitronensaft und 50 g Palmin (geschmolzen) einen Guß anrühren, Kuchen damit bestreichen, trocknen lassen.

Wer mag, gibt noch 150 g Butter zum Teig.

Lecker dazu sind Schlagsahne, warme Vanillesauce.

Zeit: 50 Min. + / Land: Deutschland

 ◊

Mit den RSS-Feeds verpaßt Ihr keinen neuen Blog mehr, den wir für Euch schreiben! Die Links zur Gourmetlette lauten:

Auch wieder ein Rezept, dass durch die Unterstützung der MUM enorm schnell zu erledigen ist.


Quelle & Fotos: Die Gourmetlette – Bettina Hahn – www.gourmetlette.de

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.