Flammkuchen „mediterrano“

Knusper, knusper Knäuschen … Wir lieben knackige Flammkuchen. Dieser hier schlägt mal aus der traditionellen Art heraus, ist vegetarisch und richtig leckerrrrr!

„Kochschule für blutige Anfänger“ gehört auch zum Themenbereich der Gourmetlette. In der Kategorie „Tinas Kochschule – Das ABC für die Anfänger unter uns“ findet Ihr schon einiges.

Für gute 2 Portionen / 1 Blech:

Ofen auf 250 Grad C (keine Umluft) vorheizen, 1 Rolle Flammkuchenteig aus dem Kühlregal (300 g) mit dem Backpapier auf ein Backblech geben, Rand leicht hochziehen, mit 1 Becher Schmand bestreichen, mit 1 großen roten Zwiebel (in halbierten Ringen), 1/2 Päckchen Feta (zerbröselt), 1/2 Aubergine (in dünnen Scheiben), 1/2 Zucchino (in dünnen Scheiben) und 12 Cherry-Tomaten (halbiert) belegen, etwas salzen, großzügig pfeffern, mit 1 gehäuften TL Oregano (gehackt) bestreuen, auf der untersten Schiene 15 Min. backen, sofort servieren.

Man kann auch noch ein Schüsselchen Schmand extra zum Flammkuchen reichen.

Ein Barolo 2011 mundet dazu sehr.

Den Flammkuchen nicht im Ofen warmhalten, dann gart er zu sehr nach, wird zu dröge, der Belag wird trocken und unansehnlich. Wenn denn, dann mit Alufolie abgedeckt oder eingewickelt.

Wer einen Backstein besitzt, sollte diesen Kuchen unbedingt auch einmal darauf backen. Er wird bombe knusprig und bekommt durch den Hartweizengrieß auf dem Pizzaschieber den richtigen Geschmackskick. Dünne Flammkuchenteige brauchen auf dem heißen Stein nur ganz kurz, 2-3 Min. sollten reichen, damit der Kuchen nicht verbrennt.

Es kommt bei uns selten vor, dass wir Fertigteige nutzen, aber für Flammkuchen sind die teils mittlerweile so gut, dass man sich ein bisschen Faulheit gönnen darf. Der Flammkuchenteig von ALDI ist super, der von Tante Fanny eher nicht; der ist mir echt ZU dünn und verbrennt sehr schnell

Zeit: 25 Min. / Land: Griechenland

Mit den RSS-Feeds verpaßt Ihr keinen neuen Blog mehr, den wir für Euch schreiben! Die Links zur Gourmetlette lauten:


Quelle & Fotos: Die Gourmetlette – Bettina Hahn – www.gourmetlette.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.